+49 172 2960300 nico.pirner@gmail.com

Im 1. Teil konnten Sie miterleben, wie es Anna während eines weihnachtlichen Krippenspiels erging.
Ich lehne mich in diesem Beitrag an das Buch von Jochen Peichl (Rote Karte für den inneren Kritiker: Wie aus einem Miesmacher ein Verbündeter wird). Allerdings habe ich eigene Theorien dazu entwickelt und die Benennung „inneren Kritiker“ finde ich negativ behaftet. Deshalb nenne ich diese inneren Anteile „innere Wächter“. Es ist mir wichtig zu erwähnen, dass die Auswirkungen auf den Menschen so unterschiedlich sind, wie die Menschen selbst. Wir sind alles Individuen und haben unsere ganz eigene Lebensgeschichte. Dieser Beitrag soll deshalb nicht so verstanden werden, dass A immer gleich B ist. Vielmehr ist dies eine Beschreibung wie Lampenfieber entstehen kann, aufgrund des hier beschriebenen Modells. Das Gute daran ist, dass dieses Modell dadurch auch auf andere belastende Situationen im Leben angewandt werden kann. An dieser Stelle möchte ich mich bei Susanne Habermann (http://www.susannehabermann.de) bedanken, die für mich die Zeichnungen der inneren Wächter gezeichnet hat. So nun aber genug der Einführung, lassen sie uns loslegen.

Teil 1 meines Beitrags endete mit der Frage ob evolutionäre Ängste in uns herrschen. Ich bin davon überzeugt.

Wie auch sonst könnte es sein, dass Onkel Waldemar, sollte er eine harmlose Blindschleiche in der Hand halten, diese aus Angst und Ekel in einer rekordverdächtigen Weite, von sich werfen kann. Klar das diente zum Schutz, früher in der Steinzeit konnte ein derartiges Getier, durchaus einem das Leben kosten.
Derselbe Onkel benimmt sich in einer Silvesternacht plötzlich völlig anders. Neugierig, mit zugekniffenen Augen und einem Zigarrenstummel im Mundwinkel untersucht er seinen tschechischen Blindgänger Marke „Sylvester-Böller Dynamit VII“ völlig entspannt.  Das verwundert umso mehr, als dass dieser Böller durchaus in der Lage ist, ihm drei Finger von der Hand zu sprengen.

Zurück zu Anna.
Das traumatische Erlebnis von Anna hat tiefe Spuren hinterlassen. Sie hat sich große Vorwürfe gemacht. In ihrer Lebensgeschichte kam es in diesem Moment zu einem Knick, oder wie ich immer zu sagen pflege, einer weiteren Kerbe im Lebensholz.

Was lernt das Gehirn in diesem Moment? Ganz einfach: Das Auftreten vor Publikum führt dazu, dass man sich fürchterlich blamiert. Das ist die Geburt eines inneren Wächters, der von nun an dafür sorgen wird, dass der kleinen Anna so etwas nie mehr widerfährt.
Er tat bis heute alles, um die kleine Anna zu schützen. Warum die kleine Anna? Weil der Wächter nicht weiß, dass Anna heute eine erwachsene Frau ist, die mitten im Leben steht. Er weiß auch nicht, dass sie inzwischen Mitte vierzig ist und sich längst weiterentwickelt hat. Der innere Wächter ist in seiner Zeit eingefroren, er hat keine Ahnung, dass Anna sich schon längst tiefgreifend weiterentwickelt hat. Sie bräuchte ihn nicht mehr, nur der Wächter weiß davon nichts und schützt die kleine Anna weiter. Was dem Schutz der kleinen Anna gilt, behindert die erwachsene Anna so sehr, dass sie nicht mehr vor Leuten sprechen kann.

Innere Wächter sind vielfältig, sehr schlau und manchmal verbünden sie sich auch mit anderen. Ihnen auf die Schliche zu kommen, ist nicht immer einfach. Ich möchte Ihnen nun gängige innere Wächter vorstellen:

Der oder die Perfektionist/in

Mach um Himmels Willen keinen Fehler. Das ist noch nicht genau genug. Auch hier könnte noch eine klitzekleine Kleinigkeit verbessert werden. Gehe auf keinen Fall ein Risiko ein. Ohne eine genaue Vorausplanung geht nichts. Fehler sind ein Zeichen von Schwäche und werden nicht toleriert. Nur wenn ich perfekt bin, ist mir die Achtung und Wertschätzung der anderen sicher. Erfreue Dich nicht an den 98% gelungenen Präsentation, ärgere dich über die 2% die Deiner Meinung nach nicht passen.

In Bezug auf Lampenfieber könnte sich das so auswirken:
Ich bin nicht genug vorbereitet. Es wird genau aus diesem Grund schief gehen. Ich hätte mir mehr Zeit geben müssen, um es perfekt zu machen. Genau aus diesem Grund werde ich versagen.

Der oder die Kontrollierte

Ein Indianer kennt keinen Schmerz. Wenn ich Gefühle nach außen trage, bin ich nicht mehr kontrolliert und somit nicht mehr in Ordnung. Gefühle zu zeigen, ist ein Zeichen von absoluter Schwäche. Jedes Problem, auch wenn es um die Gefühle anderer geht, lässt sich mit Logik und analytischem Denken lösen.

In Bezug auf Lampenfieber könnte sich das so auswirken:
Ich muss alles perfekt sagen und auch erklären. Dabei darf niemand merken wie es in mir drinnen aussieht. Schaffe ich es meine Haltung zu wahren? Wie kann ich mich so aufstellen, dass ich immer kontrolliert und sachlich wirke?

Der oder die Antreiber/in

Du kannst noch mehr schaffen, wenn du dich nur noch mehr anstrengst. Sei nicht wieder so faul und lieg einfach nur herum. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Beeile dich, du verpasst sonst noch etwas. Mach schneller, besser und weiter.

In Bezug auf Lampenfieber könnte sich das so auswirken:
Bin ich wirklich gut genug vorbereitet? Ach, hätte ich in den letzten Tagen noch mehr Gas gegeben. Jetzt reicht es wahrscheinlich nicht aus. Das Publikum wird merken das ich nicht alles gegeben habe und wird mich deshalb ablehnen.

Der Allen Rechtmacher

Achte darauf, dass es jedem der Anwesenden gut geht. Erst die Anderen und dann siehst Du nach Dir selbst. Es bereitet mir Freude, wenn ich sehe, dass es anderen durch meine Hilfe gut geht. Bevor ich “Nein” sage, mache ich es lieber auf meine Kosten möglich. Damit ist jedem geholfen.

In Bezug auf Lampenfieber könnte sich das so auswirken:
Bevor es zur schlechten Stimmung kam, habe ich mich breitschlagen lassen, diese Präsentation zu halten. Obwohl das gar nicht mein Thema ist und ich wenig dazu beitragen kann. Ach, hätte ich lieber “Nein” gesagt, aber nun ist es zu spät.

Der oder die Be-und Verurteiler/in

Du bist es einfach nicht wert, dass man dich wertschätzt. Du bist eine Null und wirst es immer bleiben. Ohne dich wäre die Welt eine Bessere. Du bist weder attraktiv noch bist du in irgendeiner Art cool. Du bist nicht liebenswert und schon gar nicht wert, beachtet zu werden.

In Bezug auf Lampenfieber könnte sich das so auswirken:
Es gibt Menschen, die viel besser sind als du. Du hast diese Ehre nicht verdient. Aber du wirst sehen wohin dich dein Hochmut führen wird. Du wirst scheitern, weil du es nicht wert bist und alle werden es sehen. Wie konntest du nur so arrogant sein und dir das anmaßen?

Na? Haben Sie sich in dem ein oder anderen Wächter wiedererkannt? Bestimmt haben Sie das, ich weiß es 😊

Also das Problem haben wir nun ausführlich dargestellt. Aber wie kommen wir nun zur Lösung? Es gibt eine Lösung. Auf diese Lösung werde ich im letzten Teil meines Beitrages eingehen. Seien Sie gespannt und auch wieder dabei, wenn es darum geht mit dem Wächter einen Packt zu schließen.